Erfolgreiches Grundwassermanagement mit Xylem-Pumpen beim Erftverband

 

Seit Dezember 2011 führt der Erftverband im Stadtgebiet Korschenbroich erfolgreich ein Grundwassermanagement durch.  Sieben Vertikalfilterbrunnen und ein Schwimmponton auf einem ehemaligen Baggersee nehmen in Phasen hoher Grundwasserstände eine wasserwirtschaftlich verträgliche Kappung von Grundwasserspitzen vor und reduzieren damit Vernässungen von ca. 900 Gebäudekellern. Dabei kommen Unterwassermotorpumpen von Xylem, Typ Lowara Z8 und Z10, mit Drehzahlregelung Hydrovar zum Einsatz, die dem Erftverband direkt vom Pumpenhersteller Xylem in Großostheim geliefert wurden.

 

Ausgangslage

In Teilen der Stadtgebiete von Korschenbroich und Kaarst (Rhein-Kreis Neuss) liegen insbesondere in den Niederungsgebieten natürlicherweise geringe Grundwasserflurabstände vor. Treten hohe Grundwasserstände auf, kommt es in diesen Gebieten immer wieder zu Vernässungsschäden an Gebäuden, da Keller vielfach nicht sachgerecht gegen drückendes Grundwasser abgedichtet worden sind. Bei höchsten zu erwartenden Grundwasserständen wären ca. 3.100 Häuser im Stadtgebiet Korschenbroich betroffen.

 

Auf Basis verschiedener Simulationsvarianten erarbeitete der Erftverband ein Konzept zur Kappung von Grundwasserspitzen in sehr nassen Witterungsperioden. Bisher eingesetzt waren an den bereits vorhandenen Brunnen Tauchmotorpumpen von Fremdfabrikaten, die nicht frequenzgeregelt waren und damit eher unwirtschaftlich betrieben wurden.

Bei der Auswahl der Neuinstallation vertraute der Erftverband der guten Beratung und dem fundierten Wissen der Planungsberater des Pumpenspezialisten Xylem im bayrischen Großostheim. Die neuen 8“- und 10“-Unterwassermotorpumpen sind als Sonderausführung nur mit einer Stufe und abgedrehten Laufrädern versehen Jede Pumpe ist mit einem an der Wand montierten Hydrovar-System verbunden, dieses passt die Motordrehzahl dem tatsächlichen Betrieb und der jeweiligen Fördermenge an. Damit sparen die Pumpen zusätzlich bis zu 70 % Energie.

 

Die neuen Brunnen wurden von der ortsansässigen Firma Matthias Lenders GmbH (www.matthias-lenders.de) gebohrt, die auf 90-jährige Erfahrung zurückblicken kann. Alle erforderlichen Installationen der Rohrleitungen und Pumpen führte Holschbach Pumpen GmbH (www.holschbach-pumpen.de) mit Sitz im nahen Pulheim aus, ein Spezialist im Abwasserbereich.

 

Technische Anlagen

Die vom Erftverband in vier Ortsteilen betriebenen Vertikalfilterbrunnen sind mit energieeffizienten Xylem-Unterwasserpumpen des Typs Lowara ausgestattet. Bei Überschreitung von festgelegten Grundwasserständen an verschiedenen Steuermessstellen werden die Förderanlagen in definierten Leistungszuständen betrieben. Die Ableitung des geförderten Grundwassers erfolgt über nahe gelegene Vorfluter.

Alle Anlagen sind an ein zentrales Prozessleit- und Datenmanagementsystem angeschlossen, über das die zuständigen Mitarbeiter beim Erftverband Zugriff auf alle relevanten Betriebsparameter haben. Darüber hinaus ermöglicht das System auch eine Fernsteuerung aller Grundwasserkappungsanlagen

Über die Internetseite www.grundwasser-korschenbroich.de können Informationen zum aktuellen Betriebszustand der Förderanlagen abgerufen werden. Daten zum Grundwasserstand sowie über Niederschlagsmengen und Abflussdaten ergänzen das verfügbare Informationsangebot.

 

Finanzierung

Finanziert wird das Projekt überwiegend durch die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Korschenbroich, die sich vertraglich verpflichtet haben, über zehn Jahre einen festen Beitrag an die Stadt zu entrichten. Die Stadt Korschenbroich sowie der Rhein-Kreis Neuss beteiligten sich an den Investitionskosten. Die Betriebskosten tragen die Bürgerschaft und die Stadt Korschenbroich.